Widerspruch gegen die Klausur Einführung in die Wirtschaftsinformatik

Liebe studierende, wie versprochen habe ich den Widerspruch auch noch ausformuliert.Herunterladen könnt ihr das ganze unter:

Widerruf

Wichtig ist, das ihr es euch in Ruhe durchlest, eure eigenen Daten einfügt und unterschrieben an das Prüfungsamt sendet. Wegen der bald endenden Frist würde ich euch empfehlen, das per Einschreiben mit Rückschein zu machen.

Wie geht es dann weiter? Erstmal warten wir ab.Die Bearbeitung des Widerspruchs kann bis zu 10 Wochen dauern. Weil es soviele sind und die Urlaubszeit beginnt würde ich auch damit rechnen das es auch in etwa so lange dauert. Optimales Ergebniss wäre, wenn der Prüfungsausschuss sich ohne Diskusion unserer Argumentation anschließt. Tut er das nicht, muß sich die Studierendenschaft überlegen, ob sie eine Musterklage unterstützt. Sollte es soweit kommen, werden wir euch rechtzeitig informieren. Den jeweils aktuellen Stand in dieser Angelegenheit findet ihr dann auf unserer Fachschaftsratsseite.

Fragen zum Thema bitte weiterhin an Eva: Eva.Schloetmann@studium.fernuni-hagen.de

Klausur Wirtschaftsinformatik

Im folgenden stelle ich den von Eva verfaßten Text online, der die Meinung des Fachschaftsrates auf der Sitzung vom 11.6. widerspiegelt:

 

Benotung der Klausur: Einführung in die Wirtschaftsinformatik

 

Liebe Studierende,

wie ihr wisst, ist die Klausur Einführung in die Wirtschaftsinformatik sehr schlecht ausgefallen. Viele von euch sind durchgefallen oder haben schlechte Noten bekommen. Unserer Meinung liegt das nicht daran, dass ihr tatsächlich so schlecht wart, sondern am unfairen Benotungssystem, welches die Lehrstühle angewandt haben.

In der Prüfungsinformation WS2015/2016 steht dazu:
„Aufgrund der Wahrscheinlichkeit, bei diesem Aufgabentyp die richtige Lösung zu erraten, werden die insgesamt erreichten Rohpunkte im Rahmen der Bewertung in Klausurpunkte transformiert. Mit 90 der maximal erreichbaren 120 Rohpunkte haben Sie mit Sicherheit mindestens die Hälfte der erreichbaren Klausurpunkte erzielt.“ (Zitat)
Auf Nachfrage in Moodle erklärte ein wissenschaftlicher Mitarbeiter das Ganze so: “Die Klausur besteht aus 120 Wahr-/Falsch-Aussagen, die – bedingt durch den Aufgabentyp – jeweils zu 50% richtig erraten werden können. Da jedoch für das Bestehen einer Klausur verlangt wird, dass die Studenten jeweils mind. 50% der Klausur durch ihr Wissen (nicht Raten) richtig beantworten ergibt sich ein Faktor von 75%. Dieser setzt sich zusammen aus: 100% Gesamtklausur = 50% Ratewahrscheinlichkeit + 50% Wissen; Davon muss von den „50% Wissen“ die Hälfte der Punkte erreicht werden, um die Klausur zu bestehen. Aus diesem Grund müssen 75% der Rohpunkte erreicht werden.“ (Zitat)
Das ist eine Argumentation, die wir so nicht als rechtmäßig und fair ansehen. Unserer Meinung sollte weiterhin gelten: wer 50% richtig hat, sollte auch 50% der Punkte bekommen.
Dafür setzen wir uns jetzt für euch ein, das dauert aber etwas. In der Zwischenzeit sind wir auf eure Mithilfe angewiesen. Zum einen beantragt bitte Klausureinsicht, wir brauchen den Nachweis, dass die Lehrstühle tatsächlich so benotet haben.

Beantragt deshalb Klausureinsicht, dies ist ganz einfach, ladet unter

http://www.fernuni-hagen.de/studium/studienorganisation/klausureinsicht.shtml

das Formular herunter, füllt es aus und schickt es an die Hochschule.
Zweiter und viel wichtiger Schritt, ist ein formaler Widerspruch gegen die Benotung an das Prüfungsamt. Die Adresse findet ihr hier:

http://www.fernuni-hagen.de/wirtschaftswissenschaft/pruefungsamt.shtml

Einen Musterwiderruf könnt ihr hier herunterladen: (sollte ab den 14.6. funktionieren)

https://www.dropbox.com/s/jjrz3gz1hmrzzc3/Widerspruch%20Einf%C3%BChrung%20in%20die%20Wirtschaftsinformatik.docx?dl=0

Auch hier gilt, herunterladen, mit euren Daten versehen und an die Hochschule schicken.
Falls ihr Fragen zu dem Thema habt, wendet euch bitte an Eva: Eva.Schloetmann@studium.fernuni-hagen.de

Fachschaftsratssitzung am 11.6.

Am 11.6. trifft sich der Fachschaftsrat WiWi zu seiner nächsten Sitzung.

Ort: die Bildungsherberge in Hagen, Beginn: 10 Uhr.

Themen (unter anderem) die Haushaltsplanung für 2016/17,

außerdem aktuelle Themen aus dem Studium:

Anzahl der Klausurenstandorte bei Wahlmodulen,

Englisch-Kenntnisse im Studium,

Probleme bei der Klausureinsicht.

Die Sitzung ist wie immer hochschulöffentlich.

Studierendenschaftswahlen

Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

 

derzeit finden die Wahlen zum Fachschaftsrat und das Studierendenparlament statt.

Die Wahlrohrartikel der einzelnen Gruppen werden diesmal nicht gedruckt versendet.

Eigentlich sollte ein Link per Mail versendet werden, dies scheint aber nicht der Fall zu sein.

Darum hier der Link zu den Wahlrohrartikeln:

http://fernuni-wahlen.de/

Wählen zu können, ist eines unserer Grundrechte.

Darum bitte wählen gehen.

Klausurangebot ab dem Wintersemester 2016/17

Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

im folgenden die Veröffentlichung des Prüfungsamts zu den erweiterten Klausurangebot:

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft erweitert das Klausurangebot ab dem Wintersemester 2016/17
1 Überblick
Ab dem Wintersemester 2016/17 (Klausurkampagne März 2017) erweitert die Fakultät für Wirtschaftswissenschaft das Klausurangebot: Die Modulabschlussklausuren aller Pflichtmodule der Bachelor- und Masterstudiengänge werden dann an zehn Klausurorten angeboten. Bisher galt dies nur für die zehn Pflichtmodule des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaft. Die Fakultät trägt damit der stark gestiegenen Nachfrage im Pflichtbereich der Masterstudiengänge Rechnung und kommt Wünschen aus der Studierendenschaft nach. Zugleich nutzt sie angemietete Klausurräume deutlich effizienter.
Dieser zusätzliche Service hat Änderungen der Klausurtermine und Uhrzeiten für alle Modulabschlussklausuren – auch die Klausuren der Wahlpflichtmodule – zur Folge. Studierende werden gebeten, dies bei ihrer langfristigen Studienplanung und Belegung zu berücksichtigen. Die Klausurtermine und Uhrzeiten bis einschließlich Sommersemester 2017 (Klausurkampagne September 2017) sind bereits veröffentlicht:
http://www.fernuni-hagen.de/wirtschaftswissenschaft/studium/pruefungen/klausuren/termine.shtml

2 Pflichtmodule der Bachelor- und Masterstudiengänge
Die Modulabschlussklausuren aller Pflichtmodule der Bachelor- und Masterstudiengänge werden von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft an zehn Klausurorten angeboten. Im Einzelnen betrifft dies die Klausuren zu den nachfolgend vollständig aufgeführten Modulen:
Pflichtmodule der Bachelorstudiengänge
• 31001 „Einführung in die Wirtschaftswissenschaft“
• 31011 „Externes Rechnungswesen“
• 31021 „Investition und Finanzierung“
• 31031 „Internes Rechnungswesen und funktionale Steuerung“
• 31041 „Theorie der Marktwirtschaft (Mikroökonomik)“
• 31051 „Makroökonomik“
• 31061 „Grundlagen des Privat- und Wirtschaftsrechts“
• 31071 „Einführung in die Wirtschaftsinformatik“
• 31101 „Grundlagen der Wirtschaftsmathematik und Statistik“
• 31102 „Unternehmensführung“
• 31751 „Modellierung von Informationssystemen“
• 31771 „Informationsmanagement“

Pflichtmodule der Masterstudiengänge
• 31901 „Öffentliche Ausgaben“
• 32741 „Vertiefung der Wirtschaftsmathematik und Statistik“
• 32751 „Konstruktion und Analyse ökonomischer Modelle“
• 32781 „Rechnungslegung“

Geplante Klausurorte sind innerhalb Deutschlands Bochum, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt, München, Potsdam und Tübingen. Hinzu kommen Linz a.d. Donau (Österreich) sowie Zürich (Schweiz). Bei den konkreten Orten treten allerdings gelegentlich Abweichungen auf, wenn es nicht gelingt, entsprechende Räumlichkeiten in diesen Orten zu reservieren. Das gilt insbesondere für den Klausurort München. Die genauen Klausurorte werden mit Beginn des Klausuranmeldezeitraums bekanntgegeben, im Wintersemester Mitte Dezember, im Sommersemester Mitte Juni.
Die Klausurtermine stehen bereits fest: Die Klausuren der Pflichtmodule finden innerhalb einer Kalenderwoche (Montag bis Freitag) im Wintersemester Ende März und im Sommersemester Ende September statt. Die Uhrzeit ist in Abhängigkeit von der konkreten Klausur entweder 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr oder 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr.

3 Wahlpflichtmodule der Bachelor- und Masterstudiengänge
Die Modulabschlussklausuren aller Wahlpflichtmodule der Bachelor- und Masterstudiengänge – dies sind alle durch die Fakultät angeboten Module, die keine Pflichtmodule sind – werden von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft weiterhin an drei Klausurorten angeboten.
Geplante Klausurorte sind wie bisher Düsseldorf, München und Potsdam. Bei den konkreten Orten treten allerdings gelegentlich Abweichungen auf, wenn es nicht gelingt, entsprechende Räumlichkeiten in diesen Orten zu reservieren. Das gilt insbesondere für den Klausurort München. Die genauen Klausurorte werden mit Beginn des Klausuranmeldezeitraums bekanntgegeben, im Wintersemester Mitte Dezember, im Sommersemester Mitte Juni.
Die Klausurtermine stehen bereits fest: Die Klausuren der Wahlpflichtmodule finden in den drei Kalenderwochen (jeweils Montag bis Freitag) vor den Pflichtmodulen statt. Dieser Zeitraum liegt im Wintersemester im März, manchmal bereits Ende Februar beginnend, und im Sommersemester im September, manchmal bereits Ende August beginnend. Die Uhrzeit ist in Abhängigkeit von der konkreten Klausur entweder 9.00 Uhr bis 11.00 Uhr, 11.30 Uhr bis 13.30 Uhr oder 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr.

4 Weitere Hinweise
Studierende im auslaufenden wirtschaftswissenschaftlichen Diplomstudiengang müssen sowohl Pflicht- als auch Wahlpflichtmodule der Bachelor- und Masterstudiengänge absolvieren. Für sie gelten selbstverständlich die oben aufgeführten geplanten Klausurorte sowie die Klausurtermine und Uhrzeiten entsprechend.
Für von der Fakultät für Mathematik und Informatik sowie der Rechtswissenschaftlichen Fakultät betreute Module gelten weiterhin die Regularien der jeweiligen Fakultät. Dies sollten speziell Studierende der in Kooperation mit der Fakultät für Mathematik und Informatik angebotenen Studiengänge der Wirtschaftsinformatik (Bachelor- und Masterstudiengang) bei ihren langfristigen Planungen berücksichtigen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Prüfungsamt: wiwi.pa@fernuni-hagen.de.“

(Originaltext vom Prüfungsamt, mit Erlaubnis der Veröffentlichung auf der Fachschaftsratshomepage).

Mehr Klausurenorte

Eine positive Nachricht aus dem Fakultätsrat:

„Ab dem Wintersemester 2016/17 (Klausurkampagne März 2017) erweitert die Fakultät für Wirtschaftswissenschaft das Klausurangebot: Die Modulabschlussklausuren aller Pflichtmodule der Bachelor- und Masterstudiengänge werden dann an zehn Klausurorten angeboten. Bisher galt dies nur für die zehn Pflichtmodule des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaft. Die Fakultät trägt damit der stark gestiegenen Nachfrage im Pflichtbereich der Masterstudiengänge Rechnung und kommt Wünschen aus der Studierendenschaft nach.“ (Quelle: Mitteilung aus dem Fakultätsrat)

 

Damit finden nun auch die Pflichtmodule der Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft an zehn Klausurorten statt.

VWL-Modul als Wahlpflichtmodul in allen Masterstudiengängen

An der WiWi-Fakultät wird ab dem kommenden Sommersemester (2016) ein bisher nur dem Diplomstudiengang zugeordnetes VWL-Modul als Wahlpflichtmodul in allen Masterstudiengängen (WiWi, VWL, W-Info) angeboten:

Allokationstheorie und Internationale Finanzwissenschaft (bisher: Allokationstheorie und Fiskalpolitik)

Dagegen wird es entgegen der ursprünglichen Informationen noch kein Master-Modul des neuen Lehrstuhls für Internationale Ökonomie geben. Es wird aber bereits ein Bachelor-Modul angeboten:

Grundlagen der Internationalen Wirtschaftsbeziehungen

Dieses Modul kann offenbar auch im Bachelor of Laws und im Bachelor PVS absolviert werden.

Quelle: Facebook

Welches VWL Modul ist am ehesten zu bestehen?

eco

Markt und Staat war lange Zeit ein (Geheim-)Tipp. Es geht eher in die Breite als in die Tiefe, so dass man auch noch ganz gut mitkommt, wenn man kein VWL-Freak ist.

Es soll aber zuletzt (in Abhängigkeit der tatsächlichen Klausuraufgaben) zu einem Anziehen des Niveaus gekommen sein. Dennoch dürfte es leichter als manch anderes Modul sein, insbesondere im Vergleich zu dem von dem Modul „Steuern und ökonomische Anreize“. Dieses Modul hatte ich letzte Semester selber und ich muss sagen, dass es das höchste akademische Niveau aller FernUni-Module, die ich bisher hatte (und das waren einige) hatte. Der Lehrstuhl selber rät im persönlichen Gespräch klar davon ab, dieses Modul zu wählen, nur weil man halt ein Modul der Gruppe II belegen muss.

Von den originären VWL-Master-Modulen wird nun regelmäßig zu Preisbildung geraten.

PB muß man aber nun auch aufpassen, es wurde zum einen überarbeitet zum anderen ist Teil 3 der Prüfung recht kreativ.Glaube als ich geschrieben habe ist der Schnitt völlig überraschend um die 66% gewesen, denke einfach mal weil alle auf die ersten 2 Teile gelernt haben Markt und Staat wird auch immer etwas schwerer.Jetzt ist das auch in Richtung 4- ausgefallen. Schau dir am besten die Prüfungen mal an wenn du Vorkenntnisse hast. Zu MuS finden sich die Prüfungen mit Lösungen als EAs auf der Page des LS wieder.

Quelle: Facebook / Wiwi Gruppe

Viel viel Erfolg gewünscht,
Rudolphe Felix Franciscus Maria ABEN